5 Tips, damit dein Training in Online Kursen gelingt

Was ist Körperbewusstsein? Daya Dance by JDent

An jeder Ecke sprießen gerade aufgrund der Auswirkungen von Corona und dem Lockdown Online Kurse aus dem Boden. Natürlich werden Online Bewegungs- und Tanzkurse niemals das Live Erlebnis ersetzen können. Aber sie bieten eine gute Alternative, wenn du einige Dinge beachtest.

Wir alle sind nach dem ersten Lockdown im Frühjahr in derselben Situation: Unsere Freizeitaktivitäten und Hobbies waren soweit eingeschränkt, dass keine Kurse stattfanden. Ob und wie eine zweite Welle verlaufen wird, ist nicht sicher. Anfang des Jahres wechselten viele Kursleiter deshalb zu online Alternativen, wie Live Streams oder Online Kurse.

Wenn du für dich zuhause die Übungen und Bewegungen ausführst, kann es vorkommen, dass du danach Verspannungen oder Schmerzen bekommst. Woran das liegt und was du dagegen tun kannst, das möchte ich nun etwas genauer beleuchten.

Durch die neue Situation und die veränderten Trainingsbedingungen, verändert sich auch dein Bezug zu deinem Körper und dem Training:

  • Du schaust ständig auf den Bildschirm
  • Du hast vielleicht das Gefühl nicht alles mitzubekommen, was deine Lehrerin macht
  • Du vermisst den „magic touch“ der Hände deiner Kursleiterin
  • Du kannst dich weniger auf deinen Körper fokussieren, da du mit der Technik beschäftigt bist
  • Verbindungsprobleme können die Erfahrung unterbrechen
  • Du kannst dich nicht voll und ganz auf die Stunde einlassen
  • Deine Motivation sinkt, da du deine Gruppe nicht live sehen kannst
  • Dein Körper fühlt sich an manchen Stellen steif an, vielleicht bekommst du sogar Schmerzen nach dem Training

Wenn es dir auch so geht, dann habe ich einige Tipps für dich, wie du die Online Stunden besser für dich gestalten und Verspannungen vermeiden kannst:

  1. Teste deine Technik frühzeitig und bereite dich 20 Minuten vor dem Kurs schon vor.

Damit steht und fällt deine Online Kurs Erfahrung: mit der funktionierenden Technik. Deswegen solltest du vor allem bei Live Klassen vorher alles abchecken und ausprobieren. Wähle zudem einen Ort, an dem du für die Dauer des Kurses ungestört sein kannst. Wichtige Faktoren dafür sind genügend Platz und der passende Bodenbelag. Für Tanzstunden solltest du ca. 2x2m Platz haben und möglichst ein glatter Boden (kein Teppich) sollte vorhanden sein.

Zudem ist die Position deiner Kamera wichtig, wenn dich deine Lehrerin während der Klasse sieht. Du solltest mit dem ganzen Körper darauf zu sehen sein. Dafür kannst du zum Beispiel dein Smartphone mit einem Stativ benutzen. Oder du richtest dir deinen Laptop passend aus. Dazu ist ein mobiler Lautsprecher sinnvoll. So hast du einen guten Sound und kannst ihn auch laut genug stellen.

2. Schließe wann immer es geht deine Augen und spüre in deinen Körper hinein. 

Das kommt vor allem in Online Kursen häufig zu kurz. Konzentriere dich nicht nur auf den Bildschirm, sondern spüre ganz bewusst in deinen Körper in diesem Raum hinein. Du kannst auch deine Lehrerin um Zeit dafür bitten oder es ansprechen. Denn durch die Kamera als Medium vergessen wir manchmal, dass unser Körper auch Aufmerksamkeit braucht. Es ist ein bisschen ein Perspektivenwechseln, den wir üben müssen.

Aus meiner Erfahrung ist es für die Teilnehmenden sehr schön, wenn es „free dancing“ Einheiten gibt. Das heißt, dass jeder sich so bewegen kann, wie er möchte. Das funktioniert auch online sehr gut und du kommst so bei dir und deinem Körper an. Dafür kannst du auch deine Augen schließen und dich nur von der Stimme deiner Lehrerin oder der Musik leiten lassen. Auch in den anderen Phasen des Unterrichts ist es sehr hilfreich, die Augen zu schließen. So kommst du noch besser in deinem Körper an.

Vor der Stunde kannst du auch diese Aufrichtungsübung machen:

  1. Berühre dich selbst

Ein wesentlicher Bestandteil des Tanzunterrichtes ist normalerweise die Korrektur am Körper. Man kann besonders gut spüren, was gemeint ist, wenn die Lehrerin die Teilnehmenden anfasst. Da dies momentan gar nicht möglich ist und online (noch) nicht funktioniert, nehme selbst deine Hände und berühre deinen Körper. So unterstützt du dich selbst, die Bewegungen richtig auszuführen. Auch deine Aufrichtung profitiert davon, wenn du weißt, an welchen Stellen du Unterstützung brauchst und sie dir selbst geben kannst. Falls das nicht so gut funktioniert, bitte deinen Partner dir zu helfen. Werde so immer mehr zum Experten für deinen eigenen Körper. Dein Körper wird es dir danken.

Du kannst auch zum Beispiel eine leere Wand zur Hilfe nehmen. Sie kann dich bei der Aufrichtung, aber auch bei Verspannungen unterstützen. Dadurch wird dein kinästhetischer Sinn geschärft und du bekommst immer mehr Gefühl für deinen Körper.

Probiere doch mal diese Übung:

 

4. Lass dich von deiner Trainerin korrigieren

Das funktioniert nämlich mit einer guten Kameraeinstellung (also auf dich gerichtet im Ganzen) richtig gut. Ich bin selbst immer wieder erstaunt, wie gut das funktioniert. Selbst, wenn die Teilnehmende nicht ganz zu sehen ist.

Bitte deine Lehrerin um Feedback und darum, dass sie dich korrigiert – live! Oder du sendest im Anschluss an die Stunde ein Video und bittest um eine Korrektur. Denn auch wenn wir uns nicht gegenseitig live sehen, ist es so wichtig, dass du dieses Feedback bekommst. Du möchtest schließlich einerseits besser werden, andererseits keine Fehler bei der Ausführung machen und somit riskieren, dass du Schmerzen bekommst.

5. Wiederhole nach der Stunde die Übungen für dich

Das ist sowieso immer wichtig, wenn du besser werden willst: Dann solltest du nach jeder Tanzeinheit die Übungen und Kombinationen wiederholen – ganz für dich alleine. Das braucht deine Körper und dein Hirn, um das Wissen, die neuen Bewegungen und Choreografien zu festigen. Und das geht selbst auf dem kleinsten Platz im Kinderzimmer ;)

Also: auch, wenn du nur online mit deiner Gruppe und der Lehrerin verbunden bist, bleib trotzdem dran und kümmere dich um deinen Körper mit ganzem Herzen. So bleibst du motiviert, gesund und gut gelaunt! Und wenn du den Austausch mit der Gruppe vermisst, dann trefft euch doch vorher schon und tauscht euch aus oder zusammen mit der Leiterin im Anschluss an die Stunde. Das schafft auch online ein Gemeinschaftsgefühl!

 

Ich hoffe dir haben meine Tips geholfen. Ich hoffe natürlich, dass weiterhin reale Tanzklassen möglich sein werden oder bald wieder werden. Dennoch bietet die online Klasse eine gute Alternative.

 

Wie geht es dir mit online Kursen? Bist du ein Fan oder Gegner? Kannst du dich währenddessen gut auf deinen Körper konzentrieren und achtsam mit dir umgehen oder fällt dir das schwer?

Ich freue mich von dir zu lesen! Schreibe mir gerne einen Kommentar!

 

Deine Daya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.