Tanzen im Hochsommer – So gehst du entspannt in deine Tanzstunde 5 Tipps

Dukennst das sicher auch. Im Hochsommer schwitzt du sowieso schon im Sitzen. Und wenn du dann in deine Tanzstunde kommst, hast du das Gefühl zu zerfließen. Drehungen und Sprünge lassen dich dann so richtig aufwärmen. Ich kenne das, wenn ich selbst tanze, aber auch von meinen Schülerinnen. Wenn ich dann korrigiere und dazu auch mal anfasse, ist es ihnen meist unangenehm. Aber das muss gar nicht sein. Denn zum Tanzen gehört wie zu jedem Sport das Schwitzen einfach mit dazu. Ich und die meisten Tanzlehrer sind das genauso gewohnt wie so viele andere Dinge, die sich im Tanzraum abspielen. Das ist normal.

Dennoch gibt es einige Tipps, wie man sich gerade an sehr heißen Tagen gut auf die Tanzstunde vorbereiten kann. Denn die meisten Schülerinnen können sich dann auch nicht so entspannen und machen Bewegungen kleiner – aufgrund des Schwitzens. Was aber wirklich kein Grund ist!

 1. Dein Outfit

Gerade wenn wir schwitzen ist es umso wichtiger, wie wir uns fürs Tanzen kleiden. Am angenehmsten ist Baumwolle, denn sie saugt nicht nur den Schweiß etwas auf, sondern sorgt auch für eine gute Durchlüftung. Außerdem wird dadurch meist kein unangenehmer Duft produziert wie bei manch chemischer Faser.

Wichtig ist auch, dass du eher auf lange und engere Hosen und Oberteile umsteigst. Ja, da wirst du vielleicht mehr Schwitzen, aber gerade bei Bodenarbeit sind kurze Hosen nicht sinnvoll. Sie behindern dich bei vielen Bewegungen und durch die Nässe klebst du förmlich am Boden. Bei Partnerarbeit ist es übrigens ähnlich.

Wird meist vergessen, aber ist wirklich super: Ein kleines Handtuch. So kannst du dich zwischen den Einheiten einfach etwas abtrocknen und hast gleich ein viiiel besseres Gefühl. Du kannst auch ein feuchtes Handtuch mitbringen. Das gibt dir einen Frische Kick zwischendurch.

2. Wasser

Nehme dir ausreichend stilles Wasser zum Training mit. Du kannst es auch noch zum Beispiel mit Magnesium oder einer ganz leichten Apfelsaft Schorle auffüllen. So bekommst du nicht nur deinen Feuchtigkeitshaushalt in den Griff, sondern hast auch genug Energie. Entweder du trinkst nach dem Training oder legst kurze Trinkpausen ein. Tendenziell ist es besser zu trinken, wenn dein Körper wieder runter fährt.

3. Haare hoch!

Ganz simpel: Mache dir eine schöne und einfache Hochsteckfrisur, wenn du lange Haare hast. Einfach rechts und links vom Scheitel die Haare am Kopf einrollen bis sie sich am Hinterkopf treffen. Dann die restlichen Haare auch einrollen, zu einem kleinen Zopf formen und mit Zopfgummi befestigen. Das geht übrigens auch mit schulterlangen Haaren. Du wirst sehen, dass es einen riesen Unterschied macht. Du musst weder ständig die Haare aus dem Gesicht streichen oder den Pferdeschwanz neu machen noch siehst du aus wie ein Zombie mit nassen Haaren. Erfreut auch, wenn du dich im Spiegel siehst!

4. Stand up

Gilt generell beim Tanzen. Aber bei hohen Temperaturen spielt oft der Kreislauf nicht mit. Bleib daher in kurzen Pausen während der Tanzstunde lieber stehen. Alternativ kannst du auch leicht in die Hocke gehen und den Oberkörper nach vorne nehmen. Aber gerade das Setzen und dann wieder Aufstehen macht dein Kreislauf sicher nicht so gerne mit. Wenn es dir richtig schwindlig wird und das Training abbrechen musst, dann solltest du dich auf jeden Fall hinlegen und die Beine hochbringen.

5. Kaltes, klares Wasser

Vor und nach dem Training kannst du dich kurz abkühlen, indem du deine Unterarme, von den Händen bis zu den Ellbogen unter kaltes Wasser hältst. Und dann kannst du dieses kalte Wasser ganz entspannt an der Luft trocknen lassen. Es entwickelt, zumindest für ein paar Minuten, eine angenehme Kälte. Und dann ab zum Training!

Konntest du die Tipps mal ausprobieren? Welchen magst du am liebsten? Was hilft dir für ein gutes Training in der Hitze?

Für meinen letzten Termin des Sensuous Summer am 27.8. habe ich mir extra ein Yoga Studio ausgesucht, das im Sommer nicht so heiß wird. Das wunderschöne Yoga in der alten Stanze liegt im Hinterhof und hat zum Glück die perfekte Temperatur. Wenn du Lust hast, komm vorbei zur Tanz Improvisation!

 

Deine Daya

 

Kategorie Tanz

Mein Ziel ist es, die Kraft von Tanz und Bewegung zu zeigen und zu vermitteln. Ich zeige Menschen Wege, wie sie durch Tanz und Bewegung ihr Wohlbefinden beeinflussen und verbessern können. Wenn ich tanze, wird jedes Mal ein Stück meiner Seele sichtbar und verbindet sich mit meinem Publikum.

6 Kommentare

  1. Danke für die Tipps zum Tanzkurs im Sommer! Wir haben meiner Mutter einen Tanzkurs für Standardtänzer zu Weihnachten geschenkt. Der Kurs beginnt im Frühling und geht den ganzen Sommer lang. Den Tipp mit den Haaren werde ich an sie weitergeben. Dass man die Haare einrollen sollte, ist echt gut!

    • Lieber Tobias, sehr gerne. Das freut mich, dass euch die Tipps weiter helfen! Aus so vielen Jahren Tanzerfahrung hat man doch so seine Tipps und Tricks:) Viele Grüße an deine Mutter!
      Daya

  2. Super Tipps! Aber leider kann ich mir die Frisur gar nicht vorstellen… Soll man dann solche Würstchen am Kopf tragen?
    Ergänzend würde ich noch zum Thema Ausstattung (Kleidung und Haare wegstecken) hinzufügen: Auch atmungsaktive Schuhe tragen, wenn man nicht barfuß tanzt. Es gilt für alle Tanzarten: Turnschuhe reichen meist nicht/sind nicht erlaubt in den meisten Tanzsälen – und das auch gutem Grund. Nicht nur Ballerinas benötigen Tanzschuhe. Ich tanze mit meinem Freund Salsa einmal die Woche (haben es vor 3 Monaten angefangen als Vorbereitung für die Hochzeit) und dafür brauchten wir jeder eine gute Ausrüstung. Ich will meine nicht mehr missen.
    Wichtig für mich ist der 4. Punkt Stand Up. Das vergesse ich leider immer, da ich Probleme mit dem Kreislauf habe.

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Liebe Lisa,
      vielen Dank für die Ergänzung! Ja, natürlich, wenn man Schuhe trägt, sollte man auf atmungsaktiv achten.
      Zum Thema Haare (bei längeren Haaren): Ich rolle sie immer ein und befestige sie dann entweder mit Haarklammer oder mit einem Haargummi. Es sieht ein bisschen wie eine 20 er Jahre Frisur aus:)
      Dann stören sie nicht und es schaut noch gut aus.

      Ja, gerade bei Kreislaufproblemen ist es wichtig, sich nicht zu setzen, sondern immer aufrecht zu bleiben während des Trainings.

      Ich hoffe ihr hattet eine schöne Hochzeit mit Salsa Tanz:)
      Liebe Grüße,
      Daya

  3. Hallo und danke für diese Tipps für Tanzstunden im Sommer! Ich wusste noch gar nicht, dass man lieber auf lange Hosen setzen sollte, auch wenn es warm ist. Meine Schwester beginnt im Mai ihren Standarttanzkurs und hat sich auch schon gesorgt, dass es im Sommer vielleicht zu heiß zum Tanzen ist.

    • Liebe Lena,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich finde es tatsächlich angenehmer mit langen Hosen. Aber wenn man, wie beim Standarttanz nur im Stehen tanzt, dann ist ein Rock oder kurze Hosen natürlich auch sehr angenehm. Wir gehen meist zum Dehnen auf den Boden und da ist es nicht so schön, wenn die Beine festkleben:)

      Liebe Grüße an deine Schwester und an dich!
      Daya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.