Fünf, sechs, sieben, acht, Selbstachtung

Fünf, sechs, sieben, acht, Selbstachtung

Selbstachtung ist ein schweres Wort. Ich weiß, dass jeder ab und zu damit hadert. Mir selbst fällt es auch manchmal schwer, mich nicht zu kritisieren und einfach nett zu mir zu sein. Wir sind alle nicht alleine damit.

Ich habe 3 Strategien entwickelt, die für dich vielleicht auch hilfreich sind:

  1. Für dich selbst achtsam sein

Schärfe deinen Blick aus der Vogelperspektive. Nehme dich selbst wahr: was du tust, wie du dich verhältst, wie du reagierst. Beobachte deine Gedanken, Worte und Handlungen, die du dir selbst gegenüber hast. Ohne Wertung. Nur beobachten. Sei achtsam und werde dir dessen bewusst. Wenn es dir hilft, schreibe es auf.

  1. Auf dich selbst achten und dich wert schätzen

Schaue dir deine Beobachtungen nun an und benenne Situationen, in denen du dich achtest und in denen du dich nicht achtest. Überprüfe, ob du dich genauso einem sehr guten Freund gegenüber verhalten würdest. Wenn es dir hilft, schreibe es auf.

Treffe aktiv die Entscheidung, dich von nun an zu achten und wert zu schätzen. Mache dir bewusst, dass Druck und Kritik dich nur blockiert. Nur entspannt kannst du dein volles Potential erfüllen. Spreche mit einem liebevollen Menschen.

Entscheide, dich selbst nicht zu kritisieren. Du bist wertvoll. Sei nett zu dir. Wähle deine Worte und auch Gedanken achtsam aus. Sei mitfühlend mit dir selbst.

Erinnere dich immer wieder daran.

  1. Acht Wege für dich selbst
  • Schaffe dir Inseln der Selbstachtung: Was tut dir gut? Wer tut dir gut? Wo fühlst du dich wohl? Wo kannst du ganz du selbst sein?
  • Reality Check: Ist es wirklich so schlimm oder wichtig? Relativiere deine Situation.
  • Entspanne deinen Körper, dann folgt dein Kopf
  • Spreche über deine Bedenken
  • Atme!
  • Erinnere dich an die Freude über dich selbst
  • Sammle deine Stärken und die schönsten Fotos von dir
  • Ein Liebesbrief an dich selbst

Ist das überhaupt wichtig?

Das entscheidet jeder und jede für sich selbst. Aber wer hat schon Lust darauf, ständig klein gemacht zu werden? Schließlich würden wir uns das auch nicht von einer anderen Person gefallen lassen.

Durch Selbstachtung und -achtsamkeit lernst dich selbst besser kennen lernst. In Konflikten kannst du bessere Lösungsstrategien entwickeln. Vor allem aber bekommst du einen Motivationsschub. Denn Selbstachtung ist der Schlüssel zu Selbstakzeptanz und Selbstliebe.

Wie ist das bei dir? Wie leicht fällt dir Selbstachtung? Hast du selbst Strategien, dich selbst zu achten? Haben dir meine Wege geholfen oder Lust geweckt?

Ich freue mich auf deine Gedanken zu dem Thema!

Daya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.